Leistungsdiagnostik

 
 

Die gezielte sportmedizinische Leistungsdiagnostik ermöglicht eine differenzierte Diagnose des aktuellen Leistungsstandes. In den vergangenen Jahren war eine Leistungsdiagnostik in erster Linie für leistungsorientierte Wettkampfsportler zur Trainingsoptimierung gedacht.
In der heutigen Zeit gewinnen diese Verfahren zunehmend an Bedeutung, denn auch Amateur- und Breitensportler profitieren von diesen Tests und der Trainingsberatung. Ziel dieser zweitägigen Fortbildung ist die Vermittlung der notwendigen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten der Leistungsdiagnostik.

Nach diesen zwei Tagen kann jeder Teilnehmer in der Lage sein, mit der Leistungsdiagnostik im Ausdauerbereich auf einem Grundlagenniveau zu beginnen und diese weiter auszubauen.

Inhalte:

Physiologische Hintergründe der Energiebereitstellung mit Schwerpunkt auf die Ausdauersportarten (aerobe und anaerobe Prozesse). Beantwortet werden hier z. B. Fragen wie:

  1. Was ist Laktat? Was ist ein Maxlass?
  2. Was bedeuten die Begriffe aerobe und anaerobe Schwelle?
  3. Aufbau eines Laktatstufentest und des Conconitests für unterschiedlich leistungsfähige Testpersonen (Spitzensport, Breitensport, Anfänger)
  4. Praktische Durchführung von Laktattest, Probenentnahme unter Testbedingungen und Conconitest, Auswertung der Proben und der Herzfrequenz, Erstellung von Laktatleistungskurven und Conconiauswertung, Interpretation der Ergebnisse und Umsetzung in die praktische Trainingsplanung

Kursdaten:

16.09. – 17.09.2013


Kursbeginn:

Montag 9:00 Uhr – Dienstag 17:00 Uhr

Kursgebühr:

220 Euro inkl. Material und Skript

Kursort:

Köln



Referent:

Rainer Sieven

Adressaten:

PT, Ärzte, Masseure und med. Bademeister, Sporttherapeuten